Spexies und ihre Kaffeetassen #4: Stephan im Pokémonfieber

„Erstmal einen Kaffee“ ist wohl der erste Gedanke, der sich bei vielen an einem Arbeitstag ergibt – schließlich hilft die Koffeinbombe über einen langen Tag hinweg. Woraus das heißgeliebte Getränk getrunken wird, unterscheidet sich dabei je nach Geschmack. Stephan mag ihn am Liebsten aus seiner Pikachu-Tasse.

Stephan ist Senior Onsite Manager bei Mister Spex und sorgt mit seinem Team dafür, dass auf unserer Webseite immer alles up to date ist. Mit Pikachu gemeinsam löst er dabei jedes Problem in Nullkommanichts.

Von wem hast du deine Kaffeetasse bekommen?

Die habe ich mir selbst gekauft. Die Inspiration dafür habe ich jedoch von einer ehemaligen Kollegin, da wir beide ein Faible für Pikachu haben. Nach einem erneuten Gespräch über den elektrisierenden Gefährten, habe ich mir die Tasse dann kurzerhand gekauft.

Warum wurde genau dieses Motiv gewählt?

Als Kind habe ich immer viel Pokémon geschaut. Ein kleines Revival gab es dann durch die Pokémon Go App. Die Tasse weckt positive Erinnerungen und lässt mich an einem harten Arbeitsalltag ein bisschen in Nostalgie schwelgen.

Wie würdest du reagieren, wenn jemand anderer deine Tasse nimmt?

Das passiert in der Regel nicht, da ich sie immer gesichert an meinem Platz habe. Außerdem geht Pikachu auch nicht mit jedem mit, schließlich besitze ich seinen Pokéball. Er könnte sich im schlimmsten Fall einfach mit Blitzen wehren. 😉

Was sagen Kollegen zu deiner Kaffeetasse?

Im Grunde gibt es die, die Pokémon und Pikachu mögen und die, die es nicht tun – so wie es eben immer ist. Die meisten finden sie jedoch toll, insbesondere Marc und seine Elsa. Da besteht eine kleine Romanze, wie man auf dem Foto sieht.

Der Wert einer Kaffeetasse steigt mit ihrem Inhalt: Wie trinkst du deinen Kaffee am liebsten?

Am liebsten trinke ich meinen Kaffee aus der French Press und ganz schwarz, genauso wie Pikachus Ohrspitzen.

 


Zu allen Blog-Beiträgen
Zu Mister Spex auf Facebook
Zu Mister Spex auf Instagram
Zu Mister Spex auf Twitter
Zu Mister Spex auf Google Plus
Zum Frame Magazine