Neue EU-Verbraucherrichtlinie im Onlinehandel – Mister Spex übernimmt weiterhin Hin- und Rücksendekosten für Kunden

  • 13. Jun. 2014    
  • Judith Schwarzer  
  • Aktuelles

Seit heute gilt in der EU eine neue Verbraucherrichtlinie. Die Veränderungen betreffen vor allem das Widerrufsrecht. Es kommt dabei auch zu Änderungen im Umgang mit Retourenkosten. Doch Mister Spex-Kunden können aufatmen – für sie ändert sich faktisch nichts.

1206_Presse_Ansicht_02_#104

Die europäische Verbraucherrechterichtlinie 2011/83/EU zielt auf die Vereinheitlichung des Online-Handels in den EU-Ländern ab. Demnach haben Käufer nun in der gesamten EU ein verpflichtendes vierzehntägiges Widerrufsrecht bei im Internet bestellter Ware. Außerdem kann der Händler zukünftig die Rücksendekosten unabhängig vom Warenwert auf den Besteller übertragen.

Bei Mister Spex bleiben Kunden aber trotzdem nicht auf ihren Kosten sitzen, wenn sie die Ware zurückgeben. Die neuen gesetzlichen Richtlinien werden zugunsten des Kunden so umgesetzt, dass die Kosten der Rücksendung auch jetzt nicht auf ihn übertragen werden. Das bisherige dreißigtägige Rückgaberecht wird durch das neue 30-tägige Widerrufsrecht ersetzt. Auch individuell gefertigte Brillen und Sonnenbrillen mit eingeschliffener Sehstärke, bei denen gesetzlich kein Anspruch auf Widerrufsrecht besteht, werden weiterhin zurück genommen.

Damit bieten wir unseren Kunden nach wie vor einen risikolosen Online-Einkauf ohne Zusatzkosten für Service, Versand oder Retouren an.


Zu allen Blog-Beiträgen
Mister Spex on Linkedin
Mister Spex on Xing
Zu Mister Spex auf Instagram