Randlose Brillen – Ein Hauch von Nichts

  • 27. Mai. 2009    
  • Judith Schwarzer  
  • Allgemein

Ein Brillentrend, der in den vergangenen Monaten immer wieder verstärktes Augenmerk auf sich gezogen hatte, war die Wiederauferstehung der markanten Hornbrillen. „Big is beautyful!“, so lautete das Motto, das in sämtlichen Moderessorts der Frauenmagazine vielfach zitiert wurde. Aber mehr gibt es nicht? Sollte jetzt wirklich jeder, der sich selbst für modisch und stilbewusst hält, auf ein prägnantes Brillengestell in Übergröße wechseln?

Natürlich nicht.

Denn die Modewelt ist gnädig und hält selbstverständlich für jeden Geschmack das passende Gegenstück bereit. Auch im Bereich der Brillenmode hat Mann oder Frau derzeit alle Möglichkeiten. Wer sich nicht dem kurzfristigen Hype hingeben möchte und es ohnehin lieber etwas dezenter mag, findet sicher eher an randlosen Brillenrahmen Gefallen.

Randlosen Brillen erfreuen nämlich ebenfalls immer stärkerer Beliebtheit. Letztlich vereinen sie für den modernen Brillenträger ganz besondere Vorteile: sie sind unauffällig, leicht und besonders komfortabel. Das geringe Gewicht dieser Brillen erschließt sich zum einen aus der reduzierten Fassung. Zum anderen kommen immer neuere Materialen zum Einsatz, wie beispielsweise SPX, Flexon oder Titan, die sich durch extreme Leichtigkeit und Flexibilität auszeichnen und damit den modernsten Komfortansprüchen gerecht werden. Zu Dekorzwecken werden diese Materialien kombiniert teilweise mit anderen Metallen, Edelmetallen oder Kunststoffen wie beispielsweise Acetat. Durch filigrane Bügelverzierungen kann selbst eine randlose Brille zu einem eleganten Blickfang werden.

Teilweise erweckt eine randlose Brille jedoch den Eindruck, als wäre sie eben gar nicht da. Hier genau liegt auch der Vorteil dieser Fassung. Sie verändert das Aussehen des Trägers praktisch nicht. Außerdem gewährt eine randlose Brille relativ uneingeschränkte Sicht. Das Gesichtsfeld wird nicht durch einen störenden Rahmen eingeengt. Ein weiterer Vorteil der randlosen Brille liegt darin, dass der Träger quasi völlig frei in der Wahl der Glasform ist.

Randlose Brillen gehören heute definitiv zu den High-Tech-Modellen unter den Brillen. Die Hersteller arbeiten fortlaufend an noch leichteren, flexibleren Formen, um dem Brillenträger quasi nahezu virtuelle Fassungen anzubieten. Die Brille wird auf ein Minimum reduziert und kommt schon heute gänzlich ohne Schrauben, Schweißnähte oder Scharniere aus.

Randlose Brillen werden von den verschiedensten Herstellern und Designern angeboten. Besonders sportliche Randlos-Fassungen gibt es von Reebok und Oakley, etwas verspielter sind die randlosen Fassungen von Designerlabels wie Just Cavalli, Dolce&Gabbana oder Jette Joop. Aber auch Trendsetter wieRay-Ban oder Sean John bieten Randlosmodelle an.

Bei allen diesen Fassungen ist auf jeden Fall der Kopf immer noch schönste Rahmen für die Brille.

1. Randlose Brille von Reebok

2. Randlos-Brille von Oakley

3. Randloses Brillengestell von Just Cavalli

4. Edel und prägnant: auch Dolce&Gabbana zeigt sich fassungslos

5. Extravantes Randlosmodel von Jette


Zu allen Blog-Beiträgen
Mister Spex on Linkedin
Mister Spex on Xing
Zu Mister Spex auf Instagram