Muskeltiere statt Musketiere – Spexies mit neuem Sports-Club

Angestrengte Gesichter im ganzen Raum. Muskeln, die anfangen zu schmerzen. Die Luft im Raum wird immer dünner: Mit letzter Kraft ruft einer der Workout-Teilnehmer in Plank-Position: „Wann sind die zwei Minuten endlich vorbei?“ Genau dieses Szenario ist seit ungefähr vier Wochen im neuen inoffiziellen Spexie-Sports-Club Realität. Unsere Mitarbeiter finden nämlich, Sport ist gesund und gesund macht glücklich.

Und weil ein gutes und glückliches Arbeitsklima für uns alle sehr hohe Priorität hat, setzte Julius aus dem Produktmanagement mit der Gründung des Sports-Clubs unter dem Motto „Exercises, Not Excuses“ ein Zeichen. Jeden zweiten Tag versammeln sich Kollegen mit sportlichen Ambitionen im ersten Stock, um 15 Minuten so richtig durchzupowern. Auf der Agenda stehen neben einem kleinen Warmup zu Beginn Liegestützen, Wandsitzen, Planking und Pull-Ups.

Julius, Anne und Thomas geben beim Wallsitting alles. Sie sind Teilnehmer des Spexie-Sports-Club.

Julius, Anne und Thomas geben beim Wallsitting alles. Sie sind Teilnehmer des Spexie-Sports-Club.

„Jeder gibt, so viel er kann. Ob zwei Liegestützten oder fünfzig – das Teambuilding und natürlich der Aufbau unserer Muskeln stehen beim Workout im Vordergrund“, findet Julius. Profisportler aber auch geübte Couch-Kartoffeln sind beim Spexie-Training gerne gesehen. Hauptsache, man hat Spaß!

Die Idee entwickelte sich seit Anfang des Jahres stetig weiter. Alles begann mit einer Liegestütze-Challenge, die Senior Software Engineer Thomas bei Mister Spex ins Leben rief. Nach einiger Zeit wurden dann immer mehr Übungen in das Programm aufgenommen und weitere Spexies kamen dazu.

Mittlerweile ist die sportliche Gruppe schon recht etabliert. Zurzeit umfasst er rund zehn Teilnehmer, Tendenz steigend. Wer dazu stoßen möchte, ist herzlichst willkommen und kann sich bei Julius melden.


Zu allen Blog-Beiträgen
Zu Mister Spex auf Facebook
Zu Mister Spex auf Instagram
Zu Mister Spex auf Twitter
Zu Mister Spex auf Google Plus
Zum Frame Magazine